Kunstprojekt

 

Ich bin leider selber völlig untalentiert, aber ich habe eine Idee für ein Kunstprojekt. Falls also jemand diesen Beitrag liest und die Idee gut findet, dann bitte ich darum, diese umzusetzen. Ich möchte auch gar keine Belohnung oder finanzielle Beteiligung an dieser Idee, da ich sie einfach für ein schönes Symbol halte. Ich gebe zu, die Idee ist möglicherweise etwas zu gewagt, aber wie Tucholsky schon wusste, darf Satire alles und ich denke, dass gilt auch für die Kunst. Bei meiner Idee geht es darum, einen Raum so zu bauen, dass er an die Gaskammern der Nazis erinnert. In diesen Räumen kommt aber aus den Duschen kein Gas, sondern Hetzreden von Pegida, Nazis und etablierten Politikern wie Horst Seehofer. Die Idee ist zu zeigen, dass es in Deutschland schon einmal die Situation gab, dass aus solchen Reden Taten wurden.

Es gibt dazu auch ein schönes Zitat aus dem Talmud in dem es heißt „Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte. Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen“. Natürlich ist es nicht schön, wenn Nazis hetzen. Viel gefährlicher wird es allerdings, wenn Politiker, die eigentlich dem bürgerlichem Spektrum zuzuordnen sind auf einmal Nazivokabular verwenden. Dadurch steigt natürlich die Gefahr, dass Kleingeister auf die Idee kommen, dass sie im Recht sind, wenn  sie Asylbewerberheime anzünden. Häufig sind diese Täter nämlich keine bekannten Rechtsradikalen sondern „normale“ Bürger. Aus diesem Grund halte ich dieses Kunstprojekt für besonders interessant, da diese Reden in den radikalsten Kontext, den die deutsche Geschichte zu bieten hat, gestellt werden.

Für eine Demokratie ist nichts gefährlicher als „normale“ Bürger, die auf die Idee gekommen sind, dass jetzt nur noch die harte Hand oder ein starker Führer hilft. Demokratische Politiker dürften sich in dieser Situation eigentlich nicht auf diesen fremdenfeindlichen Populismus einlassen.

 

 

„- Nie wieder Faschismus, Nie wieder Auschwitz, Nie wieder Heidenau!“ – Der gesunde Menschenverstand

//

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.