Sprachgebrauch zu jetzt, gleich, später, demnächst, sofort und schnellstmöglich

Wann ist gleich? Wie lange dauert später und reicht bei schnellstmöglich, oder asap, auch am nächsten Morgen?

Als deutsche Tugend wird oft Pünktlichkeit genannt und gleichzeitig ist diese Tugend auch ein oft bestätigtes Vorurteil von Auswärtigen. Doch gibt es zu viele Begriffe für Zeitspannen, welche oft zu Missverständnissen führen. Gerade unter jenen Menschen, welche Wert auf diese Tugend legen.

Hier möchte ich aus meinem Standpunkt heraus begründen, wie man diese Zeitabstände verstehen kann, um eine Normierung zu erreichen, welche in Zukunft Missverständnisse ausschließt.

Jetzt in im absoluten und gleichen Augenblick oder zumindest innerhalb einer einstelligen Sekundenzahl. Es beschreibt das einmalige und unverwechselbare Hier und Jetzt und nichts anderes.

Sofort ist jener Zustand welcher nicht im Jetzt liegt, aber keine Wartezeit bestimmt, sondern ein Eintreten, welches die Diskussion selbst schon fast erübrigt.

Gleich ist etwas, was definitiv nicht mehr jetzt passiert. Es ist ein Aufschub. Gleich beschreibt einen kurzfristigen Zeitraum bis zu 15-20 Minuten, oft auch weniger, aber niemals mehr. Denn der Aufschub ist zumeist einem Hindernis geschuldet oder einem definierbaren Wartezeitraum.

Später ist im Vergleich zum Gleich ein langfristiger Aufschub. Es passiert eben nicht jetzt, aber genauso weniger gleich. Später ist in etwa dasselbe wie irgendwann, außer es liegt eine Spezifikation vor, wie etwa später am Abend, wobei hier lediglich eine Folge ausgedrückt wird.

Demnächst. Demnächst ist einer der unbestimmten Zeitbegriffe, denn ein Demnächst fordert nicht. Es ist die frohe Erwartung oder die beruhigte Befürchtung. Demnächst kommt der Film raus, demnächst kommt die Person vorbei. Oder halt auch nicht.

Schnellstmöglich, as soon as possible, ist eine aus dem Englischen übernommene Redewendung, die sich einer Logik nach dem Verständnis der Pünktlichkeit verschließt. Wartezeit ist zumeist verlorene Zeit, wenn man sie nicht nutzt. Schnellstmöglich richtet sich nach dem Empfinden desjenigen, der nicht wartet und lässt damit jemanden zurück der eben wartet. Hierbei gibt es keine höfliche oder unhöfliche Form. Schnellstmöglich oder ASAP ist schlicht eine Floskel und dabei nicht mal eine Höflichkeit.

Wenn diese Empfindungen in bestimmten Kreisen divergieren, so sollte es zumindest eine Idee von Höflichkeit geben. Wenn es dann eine gemeinsame Vorstellung von Höflichkeit gibt, dann ist erst ein Zusammenleben möglich, denn Höflichkeit ist die Gesellschaftslüge, welche aus verschiedenen Lebensformen eine Gemeinschaft formt.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.